Weißer Turm und Weißer Saal

Schloss Bad Homburg

Charakteristisch für das in Bad Homburg v. d. Höhe gelegene Schloss ist der markante Burgfried aus dem 14. Jahrhundert. Der „Weiße Turm“ stellt das begehbare „Überbleibsel“ der ursprünglichen Wehranlage dar, auf deren Grundmauern zwischen 1679 und 1686 auf Veranlassung von Landgraf Friedrich II das Schloss Bad Homburg erbaut wurde, das heute noch im vollen Glanz und „hochzeitsbereit“ auf Euch wartet.

Der frühere Burggarten wandelte sich im Laufe der Zeit zu einem herrlichen Schlossgarten, der nicht nur im Sommer unzählige Gelegenheiten und Örtlichkeiten bereit hält, um Euch und Eure Gäste fotografisch festzuhalten.

Diese verträumte Hochzeits-Location in Zentrum des Hochtaunuskreises und in der Nähe der Metropole Frankfurt am Main wird besonders gerne von Brautleuten gewählt, die nach der standesamtlichen Trauung die nachfolgende kirchliche Zeremonie in der schlosseigenen Kapelle abhalten und umgehend im „Weißen Saal“ der ehemaligen Sommerresidenz zahlreicher preußischer Könige und deutscher Kaiser weiterfeiern möchten. Diese Location eignet sich meiner persönlichen Erfahrung nach hervorragend, um überschwänglich, ausgelassen und fröhlich mit Euren Liebsten Euer Ja-Wort bis in die Morgenstunden des nächsten Tages zu feiern – das Stadtmotto von Bad Homburg lautet nicht umsonst „Champagnerluft und Tradition“!